FAQ  •  Registrieren  •  Anmelden

Reisen nach Tschernobyl - warum?

<<

som3e

Benutzeravatar

Administrator
Administrator

Beiträge: 388

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 12:50

Beitrag Do 15. Aug 2013, 08:27

Reisen nach Tschernobyl - warum?

Der Tourismus in die Sperrzone von Tschernobyl nimmt in den letzten Jahren sichtlich zu. Man kann mitllerweile vom Massentourismus sprechen. "Tschernobyl" ist in der Ukraine zur Sehenswürdigkeit # 1 geworden. Was bewegt die Menschen dorthin zu fahren?
Katastrophentourismus im nuklearen Zeitalter - was verbirgt sich dahinter?
<<

Sickranium

Benutzeravatar

Zonenbewohner
Zonenbewohner

Beiträge: 235

Registriert: Fr 2. Aug 2013, 22:13

Wohnort: Wien

Beitrag Do 15. Aug 2013, 10:57

Re: Reisen nach Tschernobyl - warum?

Die Frage ist wohl nicht leicht zu beantworten. Spätestens seit mein Guide beim letzten Mal erzählt hat, sie hätte eine Gruppe Mädels aus Österreich da gehabt, die beim Gangnam-Style tanzen vor dem Reaktor gefilmt werden wollten, bin ich bereit an alles zu glauben :roll:

Vielleicht darf ich hier auch gleich die Frage anfügen, wie ihr die moralische Seite des Chernobyl-Tourismus bewertet.
Ich zB krieg immer wieder zu hören, wie man da bloß hinfahren kann. Da ist doch etwas Fürchterliches geschehen, Menschen haben schrecklich gelitten und sind gestorben, und es wär doch verwerflich, dort jetzt hinzufahren, und sich das anzusehen.
Auf meine Gegenfrage, inwieweit ich das denn von zB Mauthausen unterscheidet, wo doch permanent Schulklassen hingekarrt werden, wusste bisher auch noch keiner eine Antwort.
Allerdings muss ich zB gestehen, dass ich absolut kein Fan dieses "boahschauwoichmichrumlaufentrau-Youtubevideo-hochlade"-Tourismus bin. MIt Leuten, die nur in die Zone fahren, weil sie finden, das wär das Krasseste, was man machen kann, will ich nicht so recht warm werden. Und wie gewisse Leute auf die Idee kommen, sich einen Spaß draus zu machen, eben zB. vor dem Reaktor Gangnam Style zu tanzen, erschließt sich mir sowieso nicht. Man stelle sich den Aufschrei vor, wenn das im KZ Mauthausen stattgefunden hätte...
Ich will nicht den Moralapostel raushängen lassen. Der Nervenkitzel, dass es nun mal ein "gefährlicher" Ort ist, macht sicher für jeden von uns einen Teil des Reizes der Zone aus. Aber ein bestimmter Grundrespekt vor dem, was hier passiert ist, gehört mMn schon dazu. Was meint ihr?
<<

som3e

Benutzeravatar

Administrator
Administrator

Beiträge: 388

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 12:50

Beitrag Do 15. Aug 2013, 13:15

Re: Reisen nach Tschernobyl - warum?

Sickranium hat geschrieben: Was meint ihr?



So ähnlich sehe ich das auch.
Ich denke mal das viele der Normaltouris von der Endzeitstimmung/Romatik angezogen werden. Es haut einfach niemanden mehr aus den Socken wenn man sich vom Brandenburger Tor oder Eifelturm ablichten lässt. Angesichts des in den letzten Jahren gestiegenen Interesse an Endzeitfilmen, Computerspielen, Büchern, Mayakalendern etc., ist es gerade für junge Generation eine fast normale Entwicklung. Leider fehlt oftmals ber Bezug zur Realität, der durch fehlendes Background zustande kommt. Da wir hier gerade von der breiten Masse sprechen, gibt es natürlich auch genug Ausnahmen. Ich gehe mal von aus, dass Touris aus dem postsowjetischen Raum ein Besuch in Pripjat mit einer Art Reise in ihre Vergangenheit assoziieren. Wobei auch hier das Alter eine entscheidende Rolle spielen dürfte.
Niemand verbietet es einem am Friedhof mal herzlichst zu lachen, wenn mans ganz krass sieht. Aber es gibt gewisse moralische Normen nach den nun mal geurteilt wird.
Es ist immer noch ein Ort an dem die Schicksale vieler Menschen nicht zum positiven beeinflußt wurden. Viele dieser Menschen leben noch und leiden womöglich an den Folgen. Daumen hoch & grinsend vorm Sarkophag? - okay, ein eventuelles Zeichen der Freude dass man da war, was aber auch anders verstanden bzw. nicht verstanden werden kann.
<<

jsbid

Moderator
Moderator

Beiträge: 240

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 07:42

Beitrag Do 15. Aug 2013, 16:26

Re: Reisen nach Tschernobyl - warum?

som3e hat geschrieben:Daumen hoch & grinsend vorm Sarkophag?

Es hat schon immer Schwachkoeppe wie diese gegeben. Man denke
an die Geschichten aus den Zeiten, als die Gruppen-Touren noch
richtig billig waren; da muss teilweise schon eine eigenartige Brut he-
rumgekarrt worden sein (im Bus schon besoffen, Bierflaschen schwen-
kend durch Pripjat gezogen, ...). Einmal ist doch sogar so ein Affe in
seinem Suff verloren gegangen; als es dann nachts kalt geworden war,
hat er mit altem Mobiliar ein Feuer gemacht...
<<

Sickranium

Benutzeravatar

Zonenbewohner
Zonenbewohner

Beiträge: 235

Registriert: Fr 2. Aug 2013, 22:13

Wohnort: Wien

Beitrag Do 15. Aug 2013, 16:57

Re: Reisen nach Tschernobyl - warum?

jsbid hat geschrieben: Einmal ist doch sogar so ein Affe in
seinem Suff verloren gegangen; als es dann nachts kalt geworden war,
hat er mit altem Mobiliar ein Feuer gemacht...

Wie unglaublich schlau... :roll:
<<

som3e

Benutzeravatar

Administrator
Administrator

Beiträge: 388

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 12:50

Beitrag Fr 16. Aug 2013, 09:46

Re: Reisen nach Tschernobyl - warum?

jsbid hat geschrieben:
som3e hat geschrieben: Einmal ist doch sogar so ein Affe in
seinem Suff verloren gegangen; als es dann nachts kalt geworden war,
hat er mit altem Mobiliar ein Feuer gemacht...


Jo. Die Story verdient es hier etwas ausgiebiger erwähnt zu werden.
Es war eine Tagestour von pripyat.com irgendwann im Winter 2010. Als man bemerkte dass der Kollege im Bus schon ziemlich voll war, entschieden die Guides ihn mit dem Fahrer im Bus zu lassen. Als die dann um 16 Uhr mit der Gruppe zurückkehrten und nur den besorgten Busafahrer vorfanden ging das Abenteuer richtig los. Wanja (so hieß unser Held) verließ den Bus unter dem "für kleine Jungs" Vorwand und verschwand spurlos im verschneiten Pripjat. Man teilte sich in drei Gruppen auf und fing an die Stadt systematisch zu durchforsten. Für die Teilnehmer war es sicherlich ein unvergessliches Abenteuer, den Guides hat die Action ordentlich graue Haare gekostet. Nach paar Stunden brach man die Suche ab und kehrte zum Buss zurück weil einige der Teilnehemer es nicht mehr rechtzeitig zum Flughafen bzw. Bahnhof schaffen würden. Am Kontrollpunkt "Pripjat" stellten sich die Wachmänner quer - "ihr Mann, also seht zu, sonst bleibt ihr alle hier." und informierten die Bullen... Die Gesetzeshüter hatten zum Glück Verständnis und ließen die Gruppe fahren. Man fand unseren Wanja in frühen Morgenstunden schlafend vom Lagerfeuer... Nach der Protokollaufnahme hat man ihn kurz hinter der Grenze zur Sperrzone einfach laufen lassen...

Die Aktion war wohl kein unglücklicher Zufall und nicht unbedingt nur dem Alkohol zu zuschreiben. Kurz darauf postete unser Wanja seine heldenhafte Story (mit Fotos!) in einem der russichsprachigen sozialen Netzwerken, womit wir wieder beim Thema wären... ;)
<<

jsbid

Moderator
Moderator

Beiträge: 240

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 07:42

Beitrag Fr 16. Aug 2013, 09:57

Re: Reisen nach Tschernobyl - warum?

som3e hat geschrieben:Kurz darauf postete unser Wanja seine heldenhafte Story (mit Fotos!) in einem der russichsprachigen sozialen Netzwerken

Huch, das wusste ich noch gar nicht. Haste mal 'nen Link?

Oder sind das "Die Abenteuer des starken Wanja"? Ach ne,
das is ja schon ein bisschen laenger her ;-)...
<<

som3e

Benutzeravatar

Administrator
Administrator

Beiträge: 388

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 12:50

Beitrag Do 22. Aug 2013, 07:06

Re: Reisen nach Tschernobyl - warum?

Nein, es sind Teilnehmer einer normalen Tagestour...

http://forum.pripyat.com/showpost.php?p ... tcount=660
<<

Sickranium

Benutzeravatar

Zonenbewohner
Zonenbewohner

Beiträge: 235

Registriert: Fr 2. Aug 2013, 22:13

Wohnort: Wien

Beitrag Do 22. Aug 2013, 08:34

Re: Reisen nach Tschernobyl - warum?

Alter....! :evil:
<<

Rubelkoenig

Mäßig Verstrahlter
Mäßig Verstrahlter

Beiträge: 37

Registriert: Mi 21. Aug 2013, 19:05

Wohnort: Dessau-Roßlau

Beitrag Do 22. Aug 2013, 11:12

Re: Reisen nach Tschernobyl - warum?

Man kann wohl sagen auf Grund der Spiele wie Stalker oder Call of Duty, die viele viele Spieler an sich binden, ist der Reaktor mit der Zone zu einer Art "Popsymbol" geworden. Das betrifft überwiegend die jüngeren Menschen.
Ältere Menschen kommen denke ich eher aus technischem, historischem oder sonstigem Interesse in die Zone. (Was ich eigentlich auch besser finde, da es eigentlich ein Mahnmal sein sollte, und kein Partyort an dem Gangnamstyle getanzt wird :D )
Und der Massentourismus hinterlässt leider auch seine Spuren. Er hat sowie gute als auch schlechte Seiten.
Nächste

Zurück zu Reisen in die Zone

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron