FAQ  •  Registrieren  •  Anmelden

AKW Fukushima Daiichi - aktuelle Lage

<<

som3e

Benutzeravatar

Administrator
Administrator

Beiträge: 388

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 12:50

Beitrag Di 8. Okt 2013, 15:55

Re: AKW Fukushima Daiichi - aktuelle Lage

Sickranium hat geschrieben:
Man kann darüber diskutieren, ob Chernobyl das Resultat aus allem war, was im sovjetischen System schiefgelaufen ist, aber Fukushima hat zumindest die Theorie widerlegt, moderne/kapitalistische Technik wäre sooo viel besser und sicherer und pfff, die rückständigen Russen von damals... :roll:


Man kann sehr lange darüber diskutieren, was nun schlimmer ist - Steuerstäbe mit Graphitenden, die in extrem unwahrscheinlichen Situationen einen umgekehrten Effekt verursachen und nicht von den Wissenden, sondern von der allmächtigen Partei bedient wurden oder ein AKW in einer erdbebengefährdeten Region, wo die Cheffparkplätze sicherheitstechnisch günstiger plaziert sind als die Dieselgeneratoren und Schaltschränke. Hauptsache man wird aus dieser Diskussion etwas schlauer.
<<

Sickranium

Benutzeravatar

Zonenbewohner
Zonenbewohner

Beiträge: 235

Registriert: Fr 2. Aug 2013, 22:13

Wohnort: Wien

Beitrag Di 8. Okt 2013, 16:12

Re: AKW Fukushima Daiichi - aktuelle Lage

Hm, ohne mir mit meinem Wissensstand ein abschließendes Urteil erlauben zu wollen, liegt der Fehler meine Erachtens nach weniger in der Einschätzung der Fehler, die auf sovjetischer Seite gemacht wurden, sondern eher in der Annahme, auf der anderen Seite des Vorhangs würden keine gemacht.
Ob die Entscheidung für den unsichersten infrage kommenden Reaktortyp zur Einhaltung eines vorgegebenen Zeitplans nun schlimmer ist als vier Reaktoren in ein Erdbebengebiet ans Meer zu stellen (um nur eines von vielen Beispielen zu nennen), kann wohl ohnehin kaum abschließend beurteilt werden....
<<

jsbid

Moderator
Moderator

Beiträge: 241

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 07:42

Beitrag Di 8. Okt 2013, 19:27

Re: AKW Fukushima Daiichi - aktuelle Lage

Dito.

Der RBMK war designtechnisch sicher nicht der Weisheit letzter Schluss.
Man kann aber ziemlich sicher davon ausgehen, dass, wenn die techn.
Vorgaben befolgt worden waeren, es zu _diesem_ Unfall (ich spreche na-
tuerlich von Tschornobyl) nicht gekommen waere. Vielleicht zu einem an-
deren, vielleicht einen Tag spaeter, aber zu _diesem_ nicht.

Das Design des BWR3/4 (letzterer insbes. im Mark I) ist mindestens ge-
nauso altbacken wie das des RBMK. Er hat zwar kein Graphit, dafuer ein
Containment. Und was hats gebracht? Gar nix. Weil man nun halt ein De-
sign, welches die Amis fuer sich entwickelt haben, nicht einfach 1:1 in ein
Land, an dem es mehrere Subduktionszonen gibt und welches das Wort
"Tsunami" erfunden hat, uebernehmen kann. Schon gar nicht, wenn das
Ding direkt am Meer stehen soll.

Aber auch so hat es ja kaum Modifikationen in Daiichi gegeben. Bei uns
hat man in den 80ern (teilweise auch wegen Tschornobyl) einige Mass-
nahmen zur Verbesserung der Sicherheit ergriffen; wer erinnert sich
noch an die Wallman-Ventile und Toepfer-Kerzen? Solche recht simp-
len Aktionen haetten zumindest die Knallerei in .jp vmtl. verhindert. Aber
sowas entspricht nicht der asiatischen Natur und der japanischen schon
gar nicht. Allein schon die Tatsache, dass man ueber 2 Jahre lang die
Tepco-Krawatten planlos in ihrem Muellhaufen herummurksen laesst,
spricht Baende. Jetzt, so gaaaaaaaaanz langsam kommt man auf Re-
gierungsseite auf die Idee, dass das wohl nicht so schlau war.

Irgendwo ist in diesem Thread mal das Wort "Schadenfreude" gefallen.
Kam mir auch schon in den Sinn, allerdings in einem anderen Zusam-
menhang: In den 60-70er haben die Japsen wie wild fremde Techno-
logie kopiert und zu Dumpingpreisen auf den Markt geworfen. Mein
erster Gedanke war, dass man nun halt das Ergebnis sieht, wenn man
einfach AKWs kopiert ;-).

Es ist scheissegal ob es "technisch rueckstaendige" Sowjets (immerhin
hatten die Sputnik und den ersten Mann im Weltall) oder hochmoderne(?)
Japsen sind: Gegen falsche politische Entscheidungen sind sie alle
machtlos.

Wie sagte Wladimir Schowkoschitnji an einer Stelle in "Die Schwelle"
sinnngemaess? So ein Unfall (Tschornobyl) konnte nur in der Sowjet-
union passieren, und nur bei uns konnte man damit fertig werden.
Beim zweiten Teil hatte er vmtl. recht...
<<

som3e

Benutzeravatar

Administrator
Administrator

Beiträge: 388

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 12:50

Beitrag Mi 9. Okt 2013, 09:55

Re: AKW Fukushima Daiichi - aktuelle Lage

Gestern sind bei Reparaturen an der Filteranlage 10 Tonnen hochradioaktives Wasser ausgelaufen. Ein Arbeiter hat aus Versehen nicht das richtige Rohr abmontiert. 6 seiner Kollegen wurden dabei verstrahlt. Aktivität der im Wasser enthaltenen Isotope: Sr90 - 37 MBq/l, Cs137 - 90kBq/l.

http://www.n-tv.de/panorama/Radioaktive ... 08951.html

http://www.businessweek.com/news/2013-1 ... nd-sealant
<<

Sickranium

Benutzeravatar

Zonenbewohner
Zonenbewohner

Beiträge: 235

Registriert: Fr 2. Aug 2013, 22:13

Wohnort: Wien

Beitrag Mi 9. Okt 2013, 10:17

Re: AKW Fukushima Daiichi - aktuelle Lage

som3e hat geschrieben:(...) aus Versehen nicht das richtige Rohr abmontiert. (...)


Bild
<<

jsbid

Moderator
Moderator

Beiträge: 241

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 07:42

Beitrag Mi 9. Okt 2013, 20:18

Re: AKW Fukushima Daiichi - aktuelle Lage

som3e hat geschrieben:Ein Arbeiter hat aus Versehen nicht das richtige Rohr abmontiert.

Wuerde man den Muellhaufen einer Armee von blinden Putzfrauen im
Alter von 80+ ueberlassen, koennte eigentlich nicht mehr Schwach-
sinn bei rauskommen...


"... kühlt ... die geschmolzenen Brennstoffzellen ..."

Da sag i jetzt gar nix mehr zu...
<<

som3e

Benutzeravatar

Administrator
Administrator

Beiträge: 388

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 12:50

Beitrag Do 10. Okt 2013, 12:40

Re: AKW Fukushima Daiichi - aktuelle Lage

jsbid hat geschrieben:"... kühlt ... die geschmolzenen Brennstoffzellen ..."

Da sag i jetzt gar nix mehr zu...


Ha! Wie konnte ich nur sowas geiles überlesen?! Nagut, dann ist eben der heutige Tag gerettet :D
Eigentlich müsste man einen Thread öffnen wo der ganze Müll abgeladen werden kann... aber das ist echt mal thrash..
<<

Sickranium

Benutzeravatar

Zonenbewohner
Zonenbewohner

Beiträge: 235

Registriert: Fr 2. Aug 2013, 22:13

Wohnort: Wien

Beitrag Do 10. Okt 2013, 15:53

Re: AKW Fukushima Daiichi - aktuelle Lage

Angesichts dieser Vorfälle und weiterer Pannen schickt die Internationale Atomenergiebehörde ein Expertenteam nach Fukushima.
Zwei. Ein. Halb. Jahre. Später. :roll:
<<

jsbid

Moderator
Moderator

Beiträge: 241

Registriert: Fr 26. Jul 2013, 07:42

Beitrag Do 10. Okt 2013, 19:10

Re: AKW Fukushima Daiichi - aktuelle Lage

Sickranium hat geschrieben:
Angesichts dieser Vorfälle und weiterer Pannen schickt die Internationale Atomenergiebehörde ein Expertenteam nach Fukushima.
Zwei. Ein. Halb. Jahre. Später. :roll:

Lag aber ned an der IAEA. Die hatten ihre Hilfe schon angeboten.
Wollte aber keiner im (Consumer-Elektronik-)Hightech-Land. Die
verkackeiern sich lieber selber:

"Du, Betreiber, bekommst Du Muellhaufen in Griff?"
"Selbstverstaendlich, mein Praesident!"
"Sehr gut, weitermachen"

Ein Bekannter von mir (Physiker) hatte kuerzlich Besuch aus Japan
und da kam das Thema unweigerlich auf Fukushima. Bei der kleinsten
Andeutung, dass die Sache ja wohl nicht so ganz rund liefe, sind diese
Leute angeblich fast an die Decke gegangen. Die sind wirklich der fe-
sten Ueberzeugung, dass dort alles perfekt laufe und sowieso nur die
Oberchecker am Werk seien. Naja, bei uns war man vor 80 Jahren
auch der Meinung, wir seien die Herrenrasse an der die Welt genesen
muesse. Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall...
<<

Sickranium

Benutzeravatar

Zonenbewohner
Zonenbewohner

Beiträge: 235

Registriert: Fr 2. Aug 2013, 22:13

Wohnort: Wien

Beitrag Fr 11. Okt 2013, 09:35

Re: AKW Fukushima Daiichi - aktuelle Lage

Im Ernst jetzt? Ich versteh ja, dass das ein sensibles Thema ist. Man darf vor lauter Fukushima ja nicht das Ausmaß der Katastrophe inkl. Erdbeben, Tsunami, etc. außer acht lassen, ich kann mir gut vorstellen, dass das im kollektiven Bewusstsein schmerzt... Aber gleich so zu reagieren?
Da waren die Sovjets seinerzeit anscheinend offener, angebotene Hilfe aus dem Westen zu akzeptieren. Liest man die Protokolle im Buch von Alla Yaroshinskaya durch, merkt man zwar, WIE zähneknirschend das vonstatten ging, und wie wenig von den international einlangenden Angeboten man wirklich angenommen hat, aber immerhin war man damals nicht kategorisch gegen jede Einmischung von außen.
VorherigeNächste

Zurück zu Fukushima

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste